Das Wort “zoforos” leitet sich vom Substantiv “zoi” ab, das Leben bedeutet, und vom Verb “ferro”, was “tragen” bedeutet. Architektonisch bezieht es sich auf einen Fries, ein durchgehendes Band mit Darstellungen von Menschen und Tieren in Bewegung, die Tempel im ionischen Stil schmücken. Die Platzierung eines Frieses auf dem Parthenon, einem Tempel im dorischen Stil, ist die einzige Ausnahme in der antiken griechischen Architektur. Der Fries ist Teil der Tempelstruktur und befindet sich in der Nähe des Marmordachs. Die Darstellungen sind in geringem Relief. Die satten Farben und kleinen metallischen Verzierungen auf den Figuren sorgen für eine sehr beeindruckende Komposition. Der Fries stellt die panathenische Prozession dar und illustriert auf subtile Weise die fairste Verfassung, die jemals existieren könnte, die der Demokratie. Die Handlung der Prozession, die von den Figuren der Komposition dargestellt wird, entfaltet sich allmählich über den 160-Meter-Fries. An der Prozession nehmen Männer, Frauen, Reiter, Opfertiere, Priester mit Zeremoniengefäßen und natürlich die anwesenden olympischen Götter teil.

Der Fries auf der Nordseite

Der Fries auf der Nordseite zeigt 60 Reiter, die an einem Wagenrennen teilnehmen. Dieser Sport wurde während panathenischer Feierlichkeiten ausgeübt und wurde aus der Legende des Lokalmatadors Erechtheus abgeleitet. An dem Rennen nahmen vier Streitwagen teil, die jeweils einen Soldaten und einen Wagenlenker trugen. Dieser Szene folgt das Opfer. Vorne stehen die Opfertiere, darunter vier Ochsen und vier Widder, die von Männern geführt werden. An der Prozession nehmen auch Männer teil, die Olivenzweige, Wassergefäße und Körbe voller Opfergaben tragen, sowie Musiker.

Der Fries der Südseite

Zehn Gruppen von jeweils sechs Reitern nehmen an der Prozession teil, die auf der Südseite des Frieses abgebildet ist. Zehn Streitwagen fahren hinter dem Opfermarsch her, der dem der Nordseite ähnlich ist, obwohl hier zehn Opferochsen abgebildet sind. Die Prozession wird vom Zeremonienmarschall geleitet, der die Rassen überwacht.

Der Fries der Ostseite

Auf der Ostseite, der „göttlichen“ Seite des Frieses, sitzen die Götter auf Hockern. Dies war die einzige Möglichkeit, sie aufgrund ihrer Größe in den Fries einzubauen. Aufgrund der Heiligkeit der Ostseite sind dort keine Tiere enthalten, während nur auf der Seite Frauen abgebildet sind. Das „Peplos“ -Angebot, der höchste Moment des Rituals, ist in der Mitte direkt über dem Haupteingang des Tempels dargestellt. Der Hohepriester und ein Junge tragen das Kleidungsstück. Eine Priesterin und zwei kleinere weibliche Figuren sind ebenfalls anwesend. Links und rechts vom Gewand sitzen die Götter; zwischen ihnen steht Iris hinter Hera. Zwischen den Göttern und der Prozession stehen die Helden von Attika, sechs links und vier rechts, nach denen die Stämme Athens benannt wurden.

Der Fries der Westseite

Die beiden Zeremonienmeister sind an den beiden Enden des Westfrieses abgebildet, einer auf jeder Seite. Der Rest des Frieses zeigt Athener, die das Panathenaic Festival feiern. Die an der Prozession teilnehmenden Menschen und Tiere sind im Vergleich zu den anderen Seiten des Frieses weniger zahlreich. In diesen Szenen sehen wir junge Männer zu Pferd und andere, die sich auf den Ritt vorbereiten.